Zahnarzt werden: Voraussetzungen, Studium und Approbation

Für Viele gilt der Zahnarztberuf durch sein hohes Ansehen und durch die guten Verdienstchancen als ein erstrebenswerter Beruf. Allerdings ist der Weg zu diesem Beruf lang und beinhaltet viele Herausforderungen. Was genau Sie erfüllen müssen, um sich am Ende einen Leverkusener Zahnarzt oder eine Zahnärztin nennen zu dürfen, erfahren Sie in diesem Text.

Das Studium Zahnmedizin

Damit Sie in der Zukunft als Zahnarzt praktizieren dürfen, ist ein abgeschlossenes Studium an einer wissenschaftlichen Hochschule nötig. Um dieses beginnen zu dürfen, müssen Sie also logischerweise die allgemeine Hochschulreife erwerben.
Grundsätzlich benötigt man für Studiengänge der Humanmedizin einen bestimmten Numerus Clausus, um zeitnah mit dem Studium beginnen zu können. Dieser variiert je nach Jahr und Bundesland und ist davon abhängig, wie Sie im Vergleich zu den Abiturienten im selben Bundesland und Jahr abgeschnitten haben. Grundsätzlich ist festzuhalten, dass man in den meisten Bundesländern mit einem NC von unter 1,3 ohne längere Wartezeit für den Studiengang Zahnmedizin infrage kommt. An vielen Universitäten entscheidet allerdings nicht allein der Numerus Clausus darüber, ob Sie angenommen werden. Oftmals werden im Vorhinein Tests durchgeführt, mit denen die generelle Tauglichkeit zum Zahnmediziner geprüft werden soll. Zu den geprüften Fähigkeiten gehören unter anderem das logische Denken sowie das handwerkliche Geschick.
Das Studium selbst hat eine Regelstudienzeit von elf Semestern. Davon dienen vier Semester der naturwissenschaftlichen Grundlagenvermittlung, die als Basis für die nachfolgenden zwei Semester dienen, in denen medizinische und klinische Grundlagen vermittelt werden. Abschließend erlangen Sie dann in vier Semestern spezifisches Wissen zur Zahnmedizin selbst und in einem abschließenden, elften Semester wird das Staatsexamen bestehend aus praktischen, theoretischen und mündlichen Prüfungen abgelegt.

Die zahnärztliche Approbation

Die zahnärztliche Approbation stellt sozusagen die staatliche Genehmigung zur Ausübung des Zahnarztberufes dar. Diese ist essenziell, um in Deutschland als Zahnarzt zu praktizieren. Um diese zu erlangen, müssen vier maßgebliche Voraussetzungen erfüllt sein:

1. Ein abgeschlossenes Zahnmedizin-Studium mit bestandener Prüfung
2. Kein Verhalten, das sich der Ausübung des Berufes als unwürdig oder unzulässig erweist
3. Die für den Beruf nötige gesundheitliche Eignung
4. Genügend Kenntnisse der deutschen Sprache in Wort und Schrift

Ein Großteil dieser Anforderungen wird allerdings schon durch die hohen Anforderungen im Studium geprüft, sodass Sie mit Abschluss des Studiums in den meisten Fällen auch dazu in der Lage sind, eine Approbation zu erhalten.

Generelle Anforderungen

Wie bereits im Vorhinein erwähnt, spielt das handwerkliche Geschick eine große Rolle, da Sie dazu in der Lage sein müssen, Behandlungen in einem sehr kleinen Körperbereich durchzuführen. Ebenso sollten Sie natürlich in gewisser Weise eine Toleranz gegenüber dem Kontakt mit Körperflüssigkeiten der Patienten mitbringen oder entwickeln. Auch eine soziale Kompetenz sollte vorhanden sein, da Sie einen Großteil des Tages entweder mit Patienten oder mit dem eigenen Team in Kontakt stehen.

Fazit

Es bleibt festzuhalten, dass der Weg bis zur Ausübung des Zahnarztberufes mit Sicherheit zu einem der schwierigeren Wege gehört. Im Anschluss besteht allerdings die Möglichkeit, ein hohes Gehalt und auch soziales Ansehen zu erhalten. Ebenso bestehen nach Abschluss des Studiums gute Möglichkeiten auf eine Selbstständigkeit, welche weitere Vorteile, aber auch ein höheres Arbeitspensum mit sich bringt.

Schreibe einen Kommentar