Ingenieur

Der Beruf des Ingenieur ist eine technische Ausbildung die in der Regel an einer Fachhochschule stattfinden. Wenn die Rede vom Ingenieur ist, so muss man hierbei wissen, dass es nicht den einen gibt. Gerade bei den Ingenieuren gibt es eine Vielzahl an unterschiedlichen Fachrichtungen. Beispielhaft ist hier der Maschinenbau, Bauwesen, Brandschutz, Sicherheit, Chemie und noch eine Vielzahl an weiteren Fachrichtungen zu nennen.

Diese Unterschiede gibt es beim Ingenieur

Gerade wenn man dieses Berufsfeld des Ingenieurwesen einsteigen möchte, kann man aus einer Vielzahl an unterschiedlichen Fachrichtungen wählen. Welches Fachgebiet sich eignet, hängt natürlich stark von den eigenen Interessen ab. Je nachdem für was man sich aber entscheidet, können sich daraus weitere Betätigungsfelder ergeben. Nimmt man Beispielhaft den Bauingenieur, so darf dieser nicht nur Beraten in Baufragen, sondern hat aufgrund von seinem Studium auch eine Bauvorlagenberechtigtung. Das bedeutet, man darf auch im Bereich Planung tätig sein und Bauunterlagen bei Behörden einreichen. Je nach Fachrichtung für die man sich entscheidet am Ende, muss man beachten, dass man nicht alle Fachrichtungen an einer zentralen Hochschule studieren kann. Vielmehr gibt es hier je nach Hochschule Unterschiede. Bevor man aber überhaupt sich für eine Hochschule und Fachrichtung entscheiden kann, muss man die Vorraussetzungen dafür erfüllen. Hier gibt es verschiedene Wege, wie ein Einstieg gelingen kann. Der direkte Weg führt über das Abitur, es gibt aber auch die Möglichkeit über eine Meisterausbildung oder als Geselle. Meist sind in einem solchen Fall, dann noch entsprechende Eigungsprüfungen notwendig. Hat man den Einstieg geschafft und auch das Studium als Ingenieur, so darf man sich als solcher bezeichnen. In Deutschland ist das nur Personen erlaubt, die auch die entsprechende Ausbildung haben.