Der Beruf des Masseurs

Wohltuende Massagen sind nur eines der vielen Aufgaben eines Masseurs, dessen Arbeitsbereich in der Praxis sehr vielseitig ist. Ein Masseur muss nicht nur die anatomischen und physikalischen Grundkenntnisse bezüglich des Menschen beherrschen, sondern auch intensiv und individuell auf eine Person eingehen können. Masseure werden vielseitig eingesetzt: So findet man sie in medizinischen Einrichtungen wie Krankenhäusern, Reha-Kliniken, Kurzentren, sportmedizinischen Bereichen oder auch in privaten Praxen, wo sie therapeutische Anordnungen von Ärzten umsetzen oder auf die Wünsche von Klienten eingehen. Auch in einer gemeinschaftlichen Praxis sind Masseure häufig anzutreffen, in der verschiedene Therapiemaßnahmen umgesetzt werden.

Was macht einen professionellen Masseur aus?

Ein professioneller Masseur ist mit den Techniken und Wirkungen einer Massagetherapie vertraut und weiß über den menschlichen Bewegungsapparat genau Bescheid. In Deutschland ist eine mehrjährige Ausbildung notwendig, die aus einem praktischen und theoretischen Teil besteht. Nach einer staatlichen Prüfung kann man anschließend beruflich als Masseur tätig werden und dabei auch spezielle Massagetherapien wie Elektro-, Licht- oder Strahlentherapie durchführen. Ebenso zählen Maßnahmen wie Wärme- und Kältebehandlungen, Inhalationsbehandlungen und medizinische Bäder zum Berufsfeld eines professionellen Masseurs. Ein guter Masseur kennt bei seiner Arbeit nicht nur den gesetzlichen Rahmen seiner Tätigkeit, sondern achtet auch auf die Hygiene bei Kontakt mit Kunden. Wie im jedem medizinischen Beruf werden Kenntnisse bezüglich gängiger Krankheiten erwartet, besonders solcher, die das Herz-Kreislauf- und Nervensystem betreffen. Auch über Diagnosen und den Verlauf von Krankheiten muss ein ausgebildeter Masseur gut Bescheid wissen, um die richtige Therapieform für seinen Klienten zu wählen.

Wie findet man einen guten Masseur?

Der Kontakt zwischen Masseur und Klient beruht auf Vertrauen. Deshalb ist es besonders wichtig, dass sich beide Parteien gut verstehen und der Masseur auf diese Weise leichter die therapeutischen Maßnahmen umsetzen kann. Ein guter Masseur wie im Haus der Massagen verfügt dabei nicht nur über ein fachliches Wissen, sondern sollte auf die Anregungen des Klienten eingehen können, um das therapeutische Ziel gekonnt umzusetzen. Dabei sollte stets die die Intimsphäre gewahrt werden und auch die Diskretion gegenüber der Außenwelt stellt für einen professionellen Masseur eine Selbstverständlichkeit dar. Masseure kann man nicht nur in öffentlichen und privaten Einrichtungen finden, sondern sie auch in einer Praxis aufsuchen. Dazu vereinbart man am besten einen Termin, an den sich gegebenenfalls weitere Folgetermine anschließen, wenn die Therapie über einen längeren Zeitraum verläuft. Selbständige Masseure können den Klienten zudem auch zuhause aufsuchen, wobei das benötigte Equipment gleich mitgebracht wird. Nach einer ausführlichen Aufklärung kann die therapeutische Maßnahme dann zuhause professionell umgesetzt werden.

Schreibe einen Kommentar