Branchenvorstellung: Die Welt der E-Zigaretten

Die E-Zigarette verdampft Liquid mithilfe einer elektrisch beheizten Wendel. Dampfen ist deutlich ungefährlicher als Rauchen, selbst eine Untersuchung des britischen Gesundheitsministeriums bestätigt das. Ein sehr wesentlicher Unterschied zwischen Rauchen und Dampfen ist der fehlende Verbrennungsprozess bei der E-Zigarette. Dieser ist beim Rauchen für einen Großteil der Gesundheitsrisiken verantwortlich. Inzwischen gibt es sie überall Online in speziellen E-Zigaretten Shops sowie Offline in spezialisierten Geschäften aber auch in vielen Tabakläden/Kioske.

Marktentwicklung der E-Zigarette

Während der Verkauf von Tabakzigarette leicht rückläufig ist, steigt der Umsatz mit E-Zigaretten stark an. Der Umsatz von Tabakprodukten sank in Deutschland im Jahr 2018 um ~2,5 %, der von E-Zigaretten verdreifachte sich auf etwa 140 Millionen Euro – jeweils in Relation zum Vorjahr, wohlgemerkt. Das ist aber noch längst nicht das Ende der Fahnenstange, denn in Relation zum Umsatz mit Tabakwaren – rund 28 Milliarden Euro in 2018, wobei Zigaretten mit Abstand das wichtigste Segment ausmachen – ist der Umsatz mit E-Zigaretten noch sehr gering. Zu erwarten ist nach der Meinung von Branchenexperten, dass in den kommenden Jahren noch viel mehr Raucher zur E-Zigarette greifen, um das Tabakrauchen aufzugeben. Mediziner begrüßen diesen Trend, auch wenn die E-Zigarette natürlich kein durch und durch gesundes Vergnügen ist. Viel weniger ungesund als die Tabakzigarette ist sie allemal.

Die E-Zigarette in der Öffentlichkeit

In Deutschland und fast allen anderen Staaten gelten E-Zigaretten nicht als Zigaretten im juristischen Sinne und dürfen daher fast durchweg an öffentlichen Orten und in Restaurants, in denen normalerweise Rauchverbot herrscht, gedampft werden. Das entschied unter anderem Verwaltungsgericht Köln schon im Februar 2014. Geklagt hatte ein Kölner Gastwirt, der das Dampfen in seinem Lokal unterbinden wollte und sich dabei auf das Rauchverbot berief. Das Oberverwaltungsgericht Münster bestätigte die Kölner Entscheidung und ließ keine weitere Revision mehr zu. Die Rechtsprechung fällt in Deutschland relativ einheitlich aus, in den meisten Ländern und Kommunen sind E-Zigaretten überall erlaubt. Eine Ausnahme macht Hessen, wo E-Zigaretten nur in Raucherräumen gedampft werden dürfen. Das hessische Nichtraucherschutzgesetz fasst Rauchen und Dampfen als einheitliche Konsumgewohnheit zusammen.

die branche der e-zigaretten

E-Zigaretten und Liquids kaufen

E-Zigarette sind online und in spezialisierten Ladengeschäften sehr leicht erhältlich. Der Konsument hat eher die Qual der Wahl, denn es gibt sowohl sehr viele verschiedene Verdampfer als auch so viele Liquide in unterschiedlichsten Geschmacksrichtungen, dass ihre Zahl praktisch nicht mehr zu ermitteln ist – sie dürfte deutlich über 1.000 liegen. Interessenten sollten sich mit dem Thema ausführlich befassen, um geeignete Produkte zu finden.

Schreibe einen Kommentar