Beruf: Fotograf

Der Beruf des Fotografen ist ein sehr schöner Beruf. Denn er ist vor allem eines: Abwechslungsreich

Kein Tag ist wie der andere bei einem Fotograf und es gibt immer wieder neue spektakuläre Kulissen, Aufträge und Aufgaben die es zu lösen gilt. Sie fotografieren dabei ganz unterschiedliche Dinge wie Menschen, Landschaften oder Objekte. Es gibt aber auch in diesem Beruf viele Spezialisierungen. Was jedoch alle Fotografen lernen und beherrschen müssen ist das Equipment aus einem Foto Online Shop richtig zu wählen und zu verstehen, Bilder/Shootings zu planen, Farben und Lichter optimal einzusetzen und Requisiten richtig zu positionieren. Damit am Ende unvergessliche und hochauflösende Bilder entstehen. Im Beruf selbst gibt es viele Quereinsteiger aber auch ausgebildete Fotografen die eine ganz normale Berufsausbildung absolviert haben und für Unternehmen arbeiten. Doch allgemein kann man sagen das viele den Sprung vom Amateur zum Profi in dieser Branche leider nicht schaffen. Denn es ist ein kreativer Bereich, welcher teilweise auch nicht gut bezahlt ist bzw. es gibt sehr viele Hobby/Amateurfotografen.

Grundsätzlich kann man den Beruf in vier Bereiche Unterteilen: Porträtfotografie, Industriefotografie, Produktfotografie und Architektur- und Wissenschaftsfotografie.

Bei der Porträtfotografie stehen die Menschen im Mittelpunkt das können einfach Bilder zur Erinnerung, für das Familienalbum etc. sein. Aber auch Passbilder, Bewerbungsbilder oder Bilder von Veranstaltungen wie einer Hochzeit. Bei der Produktfotografie geht es vor allem darum physische Produkte jeglicher Art in Szene zu setzen für klassische Produktbilder oder bestimmte Marketingmaßnahmen.

ein fotograf bei seiner arbeit

Ein weiterer wichtiger Punkt ist die Bildbearbeitung als Fotograf lernt man mit verschiedenen Programmen wie Photoshop umzugehen, damit man Bilder nachbearbeiten kann und beispielsweise freistellen kann vom Hintergrund bei der Produktfotografie. Auch Fehler oder unschöne Dinge können so einfach retuschiert werden. Daher findet auch ein großer Teil der Arbeit hinter dem Rechner statt.

Die Ausbildung zum Fotografen dauert 2,5.3 Jahre und ist dual aufgeteilt, also Berufsschule und Praxis im Betrieb im Wechsel. In der Regel handelt es sich bei den Betrieben um Verläge oder Fotostudios. Andere Unternehmen sind da eher die Ausnahme, denn die meisten Unternehmen buchen sich Fotografen als externe Unterstützung bei Bedarf dazu über einen Selbstständigen oder Fotostudios/Agenturen. Aber auch Werbeagentur oder Agenturen die sich auf Fotografie und Bewegtbild spezialisiert haben beschäftigen Fotografen.

Schreibe einen Kommentar