Arbeiten als Umzugshelfer: Voraussetzungen, Verdienstmöglichkeiten und Einsatzgebiete

Umzugshelfer werden laufend benötigt, die Arbeit in dieser Branche gilt als sehr krisen- und zukunftssicher. Umzugshelfer sind üblicherweise bei Umzugsunternehmen angestellt und wickeln den Ab- und Aufbau sowie den Transport von Möbeln und jeglicher anderer Gegenstände im Zuge eines Umzugs ab. Sie kommen sowohl bei Privat- als auch bei Betriebsübersiedlungen zum Einsatz.

Voraussetzungen für die Arbeit als Umzugshelfer

Die Tätigkeit als Umzugshelfer und dem Umziehen mit dem Umzugsengel aus München gilt als körperlich herausfordernd und anstrengend. Beim Abbau und der Montage von Möbeln, beim Verpacken von Kisten und Kartons sowie beim Tragen und Transportieren von sperrigen Gegenständen gilt es schließlich richtig anzupacken. Umzugshelfer müssen häufig in engen Räumlichkeiten Kästen und Schränke abbauen und die einzelnen Möbelteile mit de Einsatz ihrer Muskelkraft über Stiegen und Treppen transportieren. Vor allem in Altbauten ist der Einsatz technischer und mechanischer Hilfsmittel oftmals nur sehr eingeschränkt möglich und Umzugshelfer müssen Möbelstücke mitunter über enge Treppen aus einem oberen Stockwerk zum Umzugstransporter bringen. Neben den körperlichen Voraussetzungen sollten Umzugshelfer für ihren Beruf auch ein gewisses Maß an Stressresistenz sowie Konzentrationsfähigkeit, handwerkliches Geschick und technisches Verständnis mitbringen. Die körperlichen Strapazen sind der wesentliche Grund dafür, weshalb es in diesem Beruf wesentlich mehr Männer als Frauen gibt.

Für die Tätigkeit des Umzugshelfers gibt es keine spezifische Ausbildung als Voraussetzung. Die Ausbildung zur Fachkraft für Möbel-, Küchen- und Umzugsservice ist ein beliebter Ausbildungsweg. Der Besitz eines Führerscheins der Klasse B (Pkw) wird von vielen Umzugsunternehmen als notwendig erachtet, ein Führerschein für Lkw oder große Anhänger gilt als sehr geschätzte Zusatzqualifikation, die das eigene Profil als Umzugshelfer entsprechend aufwertet.

Typische Einsatzgebiete

Umzugshelfer kommen bei Umzügen und Übersiedlungen aller Art zum Einsatz. Die Auftraggeber können Privatpersonen sein, die beispielsweise als Familie, Paar oder Einzelperson ihren Haushalt in ein anderes Gebäude übersiedeln. Umzugshelfer bauen dann üblicherweise die Möbel im alten Haushalt fachgerecht ab, Verpacken und Verstauen die Möbel und die zu übersiedelnden Gegenstände, befördern das Transportgut und sorgen für eine professionelle Montage der Möbel am neuen Wohnsitz. Analog dazu kommen Umzugshelfer auch bei Betriebsübersiedlungen zum Einsatz. Je nach Größe und Branche der Firma kann ein derartiger Umzug länger dauern und logistisch herausfordernder sein als ein Privatumzug. Bei Betriebsumzügen kann es vorkommen, dass Umzugshelfer große und sperrige Maschinen transportieren müssen und bei den Auf- und Abbauarbeiten körperlich stärker gefordert sind als beim Möbeltransport für Privathaushalte. Umzugshelfer können auch für Vereine, Schulen und Einrichtungen der öffentlichen Verwaltung im Einsatz sein.

Verdienstmöglichkeiten

Das durchschnittliche Bruttogehalt eines Umzugshelfers liegt bei 2500 Euro Bruttoverdienst im Monat. Das tatsächliche Einkommen wird durch die Größe des Umzugsunternehmens und die Erfahrung beeinflusst und reicht von rund 2100 Euro brutto für Umzugshelfer mit weniger als drei Jahren Berufserfahrung in kleinen Unternehmen im Osten Deutschlands bis etwa 2900 Euro brutto für Umzugshelfer mit mehr als 10 Jahren Erfahrung in großen Unternehmen in Bayern, Baden-Württemberg oder Hessen.

Schreibe einen Kommentar