Anwalt

Ein Anwalt ist ein studierter Fachmann in Rechtsfragen und bietet die Rechtsberatung und Rechtsvertretung an. Grundsätzlich unterscheidet man Anwälte nach ihren Sachgebieten, in denen sie tätig sind. Sei es Strafrecht oder Zivilrecht mit seiner Vielzahl an unterschiedlichen Fachrichtungen, wie Mietrecht, Arbeitsrecht, Vollstreckungsrecht oder aber auch Steuerrecht. Die Kenntnisse und Erfahrungen in den unterschiedlichen Fachrichtungen, werden in Fachausbildung und Weiterbildungen erlernt.

So wird man ein Rechtsanwalt

Um als Rechtsanwalt arbeiten zu können, ist neben einem Abitur, ein umfassendes Studium notwendig. In diesem Studium werden auch verschiedene Praxisabschnitte absolviert, so zum Beispiel an einem Gericht oder einer Staatsanwaltschaft. Nach dem erfolgreichen Studium und der Zulassung durch die Rechtsanwaltskammer, kann man als Anwalt entweder in einem Angestelltenverhältnis arbeiten oder den Weg der Selbstständigkeit gehen. Möglich ist das durch die Gründung einer eigenen Kanzlei.

Das kann ein Rechtsanwalt leisten

Wie aufgrund der unterschiedliche Rechtsgebiete deutlich wird, kann das Aufgabengebiet sehr unterschiedlich sein. Zu den Aufgaben gehört die Rechtsberatung, aber auch die Vertretung der Interessen. Das kann in einem außergerichtlichen Verfahren sein, aber auch in einem Gerichtsverfahren selbst. Ein Anwalt kann hierbei Schriftsätze verfassen, aber auch die Vertretung vor der Gericht. Hier kann der Anwalt Stellungnahmen verlesen, Befragungen vornehmen und Anträge stellen. Ein Rechtsanwalt ist in einem Verfahren immer aber auch der Vertreter, der alles an Post und Schriftsätze in Vertretung erhält und bearbeitet nach Rücksprache mit dem Mandanten. Im außergerichtlichen Verfahren gibt es natürlich noch eine Vielzahl an Möglichkeiten, wie auch ein Mediationsverfahren. Was für eine Vorgehensweise sich anbietet, hängt natürlich immer vom Einzelfall ab. Ein Anwalt wird dazu beraten, was für eine Vorgehensweise sich basierend auf den Einzelfall anbietet.