Lehre zum Gebäudereiniger in Österreich

Gebäudereiniger, in Österreich Denkmalfassaden und Gebäudereiniger genannt, sind für die Reinigung, Reinigung und Sanierung von Gebäuden und Fahrzeugen zuständig. Dies umfasst den Innen- und Außenbereich des Gebäudes. In Österreich sind auch Denkmäler enthalten. Baureiniger arbeiten in Baureinigungsfirmen. Die Ausbildung zum Gebäudereiniger dauert in der Schweiz 2 Jahre, in Deutschland 3 Jahre und in Österreich die Ausbildung zum Denkmal-, Fassaden- und Gebäudereiniger 2,5 Jahre.

Gebäudereiniger reinigen Innen- und Außenbereiche von bestimmten Gegenständen. Dazu gehören Gebäude wie Krankenhäuser, Büros und Industrieanlagen sowie Verkehrs- und Parkanlagen. Sie können Ihren eigenen Arbeitsplan erstellen und anhand von Art, Grad und Ort der Verschmutzung selbstständig die am besten geeignete Reinigungsmethode bestimmen. In ihrer Ausbildung zum Gebäudereiniger lernen Sie, welche Reinigungs- oder Pflegemittel wofür und wann bei Maschinen oder Geräten verwendet werden. Darüber hinaus werden Sie während der Schulung von speziellen Reinigungs- und Hygienekonzepten geleitet, da in einem Krankenhaus oder Reinraum eine sterile Umgebung geschaffen werden muss. Sie arbeiten entweder allein oder mit anderen im Team.

Voraussetzungen

Um diesen Beruf bei einer Reinigungsfirma und Gebäudereinigung in Graz antreten zu können, müssen Sie einige Voraussetzungen mitbringen. Tatsächlich handelt es sich hierbei nicht um einen einfachen Job. Das sollten Sie mitbringen:

  • Den Pflichtschulabschluss
  • Eine gute körperliche Fitness
  • Ein bestimmtes Umwelt- und Hygienebewusstsein
  • Das Talent für Organisation

Welcher Abschluss wird benötigt?

Zu den Ausbildungsgängen des Zentrums gehören die Lehre für Denkmalpflege, Fassaden- und Gebäudereinigung bzw. Reinigungstechnik und schließlich die Meisterprüfung für Denkmalpflege, Fassaden- und Gebäudereinigung, die zugleich den Grundnachweis des handwerklichen Abschlusses darstellt. Sie lernen den richtigen Umgang mit Reinigungsmitteln, Maschinen und Geräten zur Reinigung von Außenwänden und Denkmälern, Krankenhäusern, Büros, Industrieanlagen Flughäfen, Verkehrsflächen etc.

Während ihrer Ausbildung zum Gebäudereiniger wechselst du zwischen Betrieb und Berufsschule. Sie übernehmen konkrete Aufgaben im Unternehmen und verstehen die praktischen Aspekte der Gebäudereinigung. Das theoretische Hintergrundwissen wird Ihnen in der Berufsschule vermittelt. Während Ihrer Ausbildung müssen Sie als Ausbildungsnachweis ein Buch über Ihre Aufgaben und Tätigkeiten führen. Erfassen Sie die Aufgaben und Inhalte, die Sie während Ihrer Ausbildung zur Baureinigungskraft lernen. Ihr Mentor wird Ihren Bericht regelmäßig überprüfen. Vor Ende des zweiten Ausbildungsjahres legen Sie die Zwischenprüfung ab. Am Ende Ihrer Ausbildung legen Sie die Gesellenprüfung ab, die aus einem praktischen und einem schriftlichen Teil besteht. Nach bestandener Prüfung dürfen Sie sich staatlich anerkannter Gebäudereiniger nennen.

Nach Abschluss der Lehrausbildung haben Sie viele Möglichkeiten sich weiterzubilden, wie zum Beispiel zum Gebäudereinigungsmeister oder Reinigungs- und Sanitärtechniker durch Weiterbildung. Wenn Sie das Fachabitur haben, können Sie auch ein Studium in Erwägung ziehen, zum Beispiel im Bereich Umwelttechnik oder Chemie.

Baufinanzierungsberater – Alles über den Beruf

Weil die wenigsten Menschen beim Bau oder Kauf einer Immobilie die gesamten Kosten in einer Summe bezahlen können, brauchen sie Unterstützung. Dieses Problem kann mithilfe eines Baufinanzierungsberaters gelöst werden. Denn manchmal haben Hausbanken zwar Finanzierungsmodelle für ihre Kunden, die müssen aber nicht die Besten sein. Sich Hilfe bei einem neutralen Berater zu holen, macht deshalb Sinn.

Tätigkeitsbereiche für den Baufinanzierungsberater?

Hauptsächlich findet man sie als angestellte Kundenberater in Kreditinstituten und Versicherungen. Viele sind auf selbstständiger Basis tätig. Sie können soloselbstständig sein oder bei einem unabhängigen Finanzdienstleister auf Provisionsbasis arbeiten.

Die persönlichen Voraussetzungen
Als Berater für die Baufinanzierung im Raum Ulm sollte man kommunikationsstark sein. Ehrlichkeit und Respekt anderen Menschen gegenüber sind sehr wichtig. Ebenso strukturiertes, selbstständiges Arbeiten und kundenorientiertes Denken. Zuletzt ist eine gewisse Affinität für die Finanzwelt kein Nachteil.

Ausbildungsprofil:
Der Begriff ist gesetzlich nicht geschützt und in diesem Fall kann sich jeder, der möchte, so nennen. Von großem Vorteil ist für diesen Beruf eine erfolgreich abgeschlossene kaufmännische Ausbildung. Vorteilhaft sind der Finanzdienstleistungsbereich (Kreditinstitute), das Versicherungswesen oder die Immobilienbranche.

Die Aufgaben als Baufinanzierungsberater

• Baufinanzierungsexperten begleiten Kunden mit einer passenden Baufinanzierung auf ihrem Weg. Sei es der Kauf einer bestehenden Immobilie oder die Finanzierung eigenen Projekts.
• Sie erstellen ein passgenaues Finanzierungskonzept, indem der individuelle Bedarf an kurz-, mittel- und langfristigen Geldmitteln ermittelt wird.
• Verantwortungsvolle Berater beziehen frühzeitig einen infrage kommenden Finanzberater in den Beratungsprozess mit ein. Dazu gehört, die Verbindung mit verschiedenen Beratern zu knüpfen und zu pflegen. Sie betreiben eine Kontaktpflege zu Finanzberatern, weil Finanzierer mittelfristig Ihre Multiplikatoren für Folgeaufträge sein können. Für seine Kunden und den Finanzier sollte sich ein Berater als interner Dienstleister verstehen.
• Berater begleiten ihre Kunden. Sie erfassen Kundenanfragen in einer Erstberatung und schlagen machbare Finanzierungskonzepte vor. Anschließend werden die eingereichten Kundenunterlagen geprüft. Danach eine Kreditakte erstellt. Anschließend bei einem Finanzberater eingereicht. Es folgt die Zeitüberbrückung bis zur Genehmigung des Darlehens und der Auszahlung.
• als kompetenter Finanzierungsspezialist unterstützen Bauberater die jeweiligen Finanzberater und Kunden in allen offenen Fragen.

Stellenmarkt für Baufinanzierungsberater

Banken, Sparkassen, Bausparkassen und Versicherungen suchen ständig neue Berater. Aus Kostengründen sind nur wenige davon sozialversicherungspflichtige Tätigkeiten. Viele Baufinanzierungsberater, die Baufinanzierungsangebote von Konzernen anbieten, machen das auf Provisionsbasis. Sie sind auf selbstständiger Basis tätig. Deshalb ist die Kombination dieses Berufs mit dem eines Immobilienmaklers häufig zu finden.

Was verdient man als Baufinanzierungsberater?

Die Verdienstaussichten hängen somit davon ab, ob man eine Festanstellung hat oder auf Provisionsbasis arbeitet. Bei einem bestehenden Arbeitsvertrag ist dieser Aspekt eindeutig zu beantworten. Hinzu können hier noch Erfolgshonorare kommen.

Bei Freiberuflern gibt es generell erst mal nur Provisionszahlungen. Hier kommt es darauf an, wie viel Kredite vermittelt werden. Es gibt die Möglichkeit eines Privatkundenkredites oder von Unternehmenskrediten. In beiden Fällen kommen jetzt die Finanzberater ins Spiel. Aus diesen Gründen fallen Erfolgsbeteiligungen immer verschieden hoch aus.

Kredite von Privatkunden sind häufig kleiner und die Provisionen sind dann niedriger. Je nach Darlehenshöhe fallen die Prozentzahlungen aus. Wird sich ein Baufinanzberater hingegen mit einer Bank oder Versicherung einig, geht es um höhere Summen. Dementsprechend steigt dann die Höhe der Provision.