Installateur werden und Karrieremöglichkeiten

Entscheidet man sich für den Beruf des Installateur und Gebäudetechniker, so steht hier am Anfang eine Berufsausbildung. Die Ausbildung, die auch als Lehre bezeichnet wird, erfolgt in der Regel dual. Dual bedeutet hierbei, dass sie sowohl im Betrieb wie dem vom Installateur und Klempner in Graz stattfindet, aber auch in einer Berufsschule. Die Lehrzeit geht hierbei über 3.5 Jahre und beinhaltet alle Handwerkstechniken die zum Berufsbild von einem Installateur gehören.

Installateur werden und Karrieremöglichkeiten

Die Lehre und damit die Ausbildung ist ein Teil, doch gerade bei Installateur werden und Karrieremöglichkeiten, stellt sich natürlich auch noch eine andere Frage. Nämlich was für Aufstiegsmöglichkeiten es beim Beruf Installateur gibt. Und die Karrieremöglichkeiten sind hier sehr vielfältig, so kann sich nach dem erfolgreichen Bestehen der Gesellenprüfung die Meisterausbildung anschließen. Gerade wenn man den Wunsch hat sich als Installateur selbstständig zu machen, so ist das Vorhandensein einer Meisterausbildung eine zwingende Grundlage. So kann man hier beispielsweise Weiterbildungen besuchen, dass können Spezialausbildungen wie ein Schweißkurs sein oder aber auch im Bereich der Solaranlagen. Gerade wenn man vor allem in der Installation von Solaranlagen tätig sein möchte, so bietet sich hier die Weiterbildung in diesem Bereich an. Natürlich gibt es aber auch noch weitere Weiterbildungsmöglichkeiten, wie zum Montageinspektor oder aber auch zum Vorarbeiter wie zum Obermonteur. Eine solche Installateur werden und Karrieremöglichkeiten bietet sich meist aber erst dann an, wenn man bereits über einige Jahre an Berufserfahrung verfügt.

Unterschiede

Je nachdem für welche der zahlreichen Möglichkeiten man sich hier entscheidet, so sind diese mit zahlreichen Unterschieden verbunden. Sei es das es Voraussetzungen gibt, die man für eine Teilnahme an einer Weiterbildung erfüllen muss. Unterschiede kann es aber auch geben, wenn es um die Dauer und die Form geht. Die Dauer kann hier von wenigen Tagen, bis mehrere Monate dauern. Und bei der Form kann es Angebote geben, die man in Vollzeit absolviert, in Teilzeit, in den Abendstunden oder aber auch online. Bei Installateur werden und Karrieremöglichkeiten stellt sich immer auch die Kostenfrage, auch diese sollte man in den Blick nehmen. Wie man letztlich sehen kann, gibt es bei Installateur werden und Karrieremöglichkeiten eine Vielzahl an Möglichkeiten zwischen denen man wählen kann, je nachdem wie man sich fachlich und beruflich entwickeln möchte. Was auch nicht unwesentlich sein kann, was für weitere Karrieremöglichkeiten sich durch eine Weiterbildung ergeben können. Und letztlich sollte man auch noch den finanziellen Vorteil sehen. Gerade je nachdem für welche Weiterbildung man sich entscheidet, kann sich dieses finanziell beim Verdienst bemerkbar machen. In welchem Umfang, ist von der Weiterbildung und den jeweiligen Stellenangeboten abhängig. Den auch zwischen den Arbeitgebern kann hier die Entlohnung aufgrund von Weiterbildungen unterschiedlich ausfallen.

Hall im Büro? Zu laut? Abhilfe schaffen durch ein Deckensegel

Wir alle kennen das, sind wir in einem leeren Raum, dann ist die Akustik schlecht, es hallt einfach, wie man so schön sagt. Das kann aber auch in größeren Räumen passieren, besonders in Großraumbüros. Die Verständigung ist schlecht, denn hier sind viele Kollegen, die sich auch mal ohne Telefon verständigen wollen und es ist irgendwie nicht wirklich möglich. Die Atmosphäre ist kalt. Aber keine Angst, hier kann Abhilfe geschaffen werden, die Akustik kann verbessert werden. Besonders der Echoeffekt muss fort.

Raumakustik kann besser werden

Es muss noch nicht einmal unbedingt viel Geld kosten, Möglichkeiten gibt viele. Im Großen und Ganzen kann man sagen, harte und glatte Möbel müssen verbannt werden, zusätzlich sollten “weiche” Gegenstände aufgestellt werden. Weiche Gegenstände können Liegen, Sofas, schöne große Sessel oder Sitzgruppen sein. Diese “schlucken” schon viel vom Hall. Ein solcher Raum kann auch mit einem Teppichbelag versehen werden. Denn harte, zwar pflegeleichte Oberflächen, erhöhen die Schallwirkung nur, leider. Deshalb gehört darauf einfach ein Teppichboden verlegt, er kann aber auch nur teilweise verlegt werden, das reicht schon oft, um das ganze Büro weicher erscheinen zu lassen und der Hall ist verschwunden. Geeignet sind dafür besonders hochwertig flauschige Teppiche, sie schlucken einfach viel Hall. Neuesten Erkenntnissen nach sind Deckensegel eine tolle Möglichkeit, um den Hall verschwinden zu lassen. Zudem sind sie einfach noch dekorativ und leicht anzubringen. Diese Segel gibt es in verschiedenen Größen und Farben, so wie sie eben benötigt werden. Mit nur wenigen Stahlseilen werden sie an der Decke befestigt, sie stören nicht, sie wirken und geben ihr Bestes für eine gute Akustik in einem großen Büroraum. Einfach tolle Schallabsorder sind auch Akustikbilder. Diese erfreuen sich immer größer werdender Beliebtheit. Sie sehen aus wie jedes “normale” Bild, aber sie haben so ihre tolle Wirkungsweise, um den Hall zu schlucken. Vergessen sollte man bei der Einrichtung auf keinen Fall schöne, große Grünpflanzen. Sie sorgen nicht nur für ein gutes Raumklima, sie nehmen auch den Hall fort.

Weitere Vorschläge um Abhilfe bei Hall zu verschaffen

Sie werden es nicht glauben, die guten alten Bücherregale tun auch ihr Bestes, um den Hall zu verbessern. Zusätzlich verströmen sie eine Art Gemütlichkeit und die “Härte” aus dem Raum ist so ganz nebenbei verschwunden. Das Bücherregal sollte möglichst aus warmen Holz sein, kein Metall bitte. Weitere Hilfsmittel sind die sogenannten Schallabsorder, die es in verschieden Ausführungen gibt. Sie können an der Wand angebracht werden, an der Decke oder sie können auch als Raumteiler aufgestellt werden. Beliebt sind Absorderplatten aus Schaumstoff, sie sind nämlich auch leicht an Wand und Decke anzubringen, weil sie leicht sind. Sie sind oft selbstklebend und sie wirken noch zusätzlich als gute Wärmedämmung. Absorderplatten können auch als Deckensegel eingesetzt werden, immer bezogen mit einem Stoff der zum Raum passt. Sie können aber mit vielen Formen für einen großen Raum eingesetzt werden, das können Würfel, in Blütenform, Sterne oder Zylinderform sein. So ziehen sie auch noch das Augenmerk auf sich, diese schönen “Alleskönner”. Zu guter Letzt, auch schwere Vorhänge tun hier ihr gutes Werk, viele störende Geräusche verschwinden darin und sie sorgen für Gemütlichkeit.

Badrenovierung: Welche Gewerke kommen bei dieser Arbeit zusammen?

Falls Sie mit dem Gedanken spielen, eine Badrenovierung München durchführen zu lassen, möchten wir Ihnen an dieser Stelle Tipps und Ratschläge geben, die Ihnen bei der Ausführung behilflich sind.

Um eine Modernisierung erfolgreich und stressfrei für viele Jahre zu erzielen, sollten Sie neben hochwertigen Materialien, die Sie benötigen, auch noch bedenken, dass Sie zuverlässige und kompetente Handwerker benötigen, die ihren Job verstehen.
Starten Sie also erst einmal mit der Idee, die Sie haben, wie Ihr Badezimmer sodann in Zukunft aussehen soll. Zur Ideenfindung finden Sie im Internet unzählige Beispiele, wie Sie Ihr Bad Gestalten können. Um diese Idee sodann realistisch umgesetzt zu können, sollten Sie einen Planer damit beauftragen, einen Entwurf anzufertigen.

Planer

Der Planer hat sodann die Aufgabe, Ihre Wünsche in Bezug auf Fliesen, Armaturen, Lage der Becken, Dusche und Wanne und deren benötige Zu- und Abwasserleitung, Heiztechnik und andere relevanten Wünsche Ihrerseits zu planen und aufs Papier zu bringen.
Sollte das durch den Planer erstellte Konzept Ihren Wünschen entsprechen, kann mit der groben Arbeit angefangen werden, die für die Umsetzung des Projektes erforderlich sind.

Baumeister

Dazu benötigen Sie einen Baumeister, der alles so weit vorbereitet, dass mit der Installation sowie das Design des neuen Bads angefangen werden kann. Dabei kümmert er sich beispielsweise darum, Wände fachmännisch unter Berücksichtigung der Statik (sofern erforderlich) zu entfernen, Fußböden und Wände von Fliesen zu befreien, Waschbecken, WC, Wannen zu demontieren sowie Maßnahmen einzuleiten, die für neue Rohre und Elektrik von Nöten sind. In diesem Zusammenhang kümmert er sich auch um die Organisation von Containern, die für den entstandenen Schutt benötigt werden und sorgt des Weiteren zur gegebenen Zeit für dessen Abtransport.

Nachdem der Baumeister seine Arbeit zu Ihrer vollsten Zufriedenheit erledigt hat, geht es weiter mit einem Elektriker sowie sanitär und Heizungsinstallateur. Der Baumeister kann an dieser Stelle immer noch eine Hilfe bieten, indem er die Koordination der beiden Handwerker leitet. Dies ist beispielsweise sinnvoll, wenn Elektriker und Sanitär-Handwerker sich nicht einig sind, wer was zu machen hat, bevor der andere sodann mit seiner Arbeit beginnen kann.

Elektriker

Wir starten erst einmal mit dem Elektriker, dessen Aufgabe darin besteht, die vorhandenen Leitungen auf Ihre Funktionstüchtigkeit zu überprüfen. Soll heißen, dass Isolationen okay sind, Kabelkanäle nicht beschädigt sind, der Kabelquerschnitt den neuen Erfordernissen und den gesetzlichen Mindestanforderungen entspricht, sowie eventuell benötigte neue Leitungen dahin verlegt, wo sie benötigt werden.

Bitte vermeiden Sie es, selber an die Elektrik zu arbeiten und insbesondere Leitungen selber zu verlegen, da dies lediglich von einem Fachmann ausgeübt werden darf, der sich auch mit der erforderlichen Thematik speziell in Räumen auskennt, die mit viel Feuchtigkeit in Berührung kommen, wie es bei einem Badezimmer der Fall ist.

Sanitär-Installateur

Nach dem Elektriker oder parallel zu diesem kommt der Handwerker zum Einsatz, der sich auf die Installation von sanitären Einrichtungen spezialisiert hat. Dieser verlegt fachmännisch die Versorgungsleitung für Waschbecken, WC, Badewanne, Dusche etc. Ebenso kann er falls erforderlich die Rohre für Heizung sowie weitere moderne Technik wie Wärmepumpen, Fußbodenheizung und Warmwasseraufbereiter installieren.
Nachdem nun die Elektrik und die sanitären Anlagen nach Kundenwunsch installiert und auf Funktionstüchtigkeit sowie Dichtigkeit überprüft wurden, kann mit dem fliesen verlegen begonnen werden. Dazu benötigen Sie einen Fliesenleger.

Fliesenleger

Der Fliesenleger verlegt die von Ihnen gewählten Fliesen so, dass diese auch im Anschluss nicht von den Wänden fallen bzw. so verfugt wird, dass keine Feuchtigkeit oder Wasser eindringen kann, welches im schlimmsten Fall bis zu den Kabelschächten vordringt. Ebenso wird er dafür Sorge tragen, dass Waschbecken, WC, Duschkabine, Badewanne und Übergangsfugen entsprechend professionell mit Silikon abgedichtet werden. Je nach Qualifikation kann er Ihnen auch die Handtuchhalter, Ablageflächen, Hängeschränke usw. anbringen, sollte dies mit weiteren Arbeiten wie eventuelle Malerarbeiten nicht kollidieren.

Maler

Zum Schluss kommt der Maler zum Einsatz, der für die Optik der Decke sorgt und falls nicht Wandhoch gefliest wurde die fliesenfreie Bereiche der Wände mit geeigneter Innenfarbe, die auch für den Nassbereich geeignet ist, streicht.
Bei eventuellen Beanstandungen, die in Verlaufe der Sanierung festgestellt wurden, sollte dies dem jeweiligen Handwerker mitgeteilt werden, damit die Korrektur zügig ausgeführt wird.

Werbeagentur: Wie sieht der Arbeitsalltag aus?

“Kamera läuft! Action bitte!”. Ein modernes Gebäude und eine coole puristisch hochmoderne Büroausstattung stehen im Mittelpunkt der Darstellung. Der Duft des Kaffees strömt durch die Räume. Am Empfang eine unterkühlte blonde junge Frau, frisch gepudert, mit modischer Brille und dennoch freundlich lächelnd, begrüßt den Kunden. Das attraktive Team ist nicht älter als Mitte 30. So wird das Klischee einer Werbeagentur in einer Daily-Soap vorgestellt. Doch ist dies wirklich der Arbeitsalltag der Werbeagentur Marke Mensch Natur aus Karlsruhe?

Strukturierte Arbeitsalltag ist die halbe Miete

Organisation ist für eine Werbeagentur elementar wichtig. Im Team herrscht eine dauerhafte Dynamik innerhalb der Zuständigkeitsbereiche. Es geht gerne mal hektischer zu. Das Klientel sind kleine bis größere Unternehmen durch unterschiedliche nationalen und internationalen Bereiche.

Auf das richtige Timing kommt es in der Agentur an. Die Termine stehen und Zeit gibt es keine zu verschenken. Der Alltag ist geprägt von Absprachen, Briefings sowie Meetings. Der Tag wird am Morgen vom Team taff durchorganisiert. Die To-do-Liste steht und wird noch einmal durchgesprochen. Was ist dringend und welche Projekte benötigen heute mehr Aufmerksamkeit? Im Meetingraum ist der Chart schon voll gespickt mit bunten Zetteln. Jeder Kunde besitzt seine eigene Farbe. Korrekturen werden im Team besprochen und vorgenommen.

Auf das Gesamtkonzept kommt es an

Grafische Gestaltungen, Analyseerstellungen, die Erarbeitung einer Werbestrategie gehören wie die Planung des Werbeetats zum Arbeitsalltag dazu. Grafiker und Art-Direktoren sowie Layouter sind für eine Werbeagentur wie die administrative Seite zum wichtigen Personal. Die Hierarchien sind flach. Selbständiges Arbeiten ist eine Grundvoraussetzung. Dabei wird neben der kreativen Seite der Mitarbeiter die Fähigkeit erwartet, den aktuellen Zeitgeist zu erkennen und folgerichtig umzusetzen.

Die einzelnen Arbeitsschritte werden delegiert und strukturiert. Jeder Mitarbeiter kennt sein Aufgabengebiet und arbeitet entsprechend zu. In den Meetings wird fortlaufend intensives Brainstorming betrieben. Alles steht in einer Werbeagentur im Zeichen der Kreativität. Die Arbeit wird einerseits dominiert von Routinearbeiten und vom projektbezogenen Geschäft. Die Abwechslung aufgrund der ständig neuen Projekten ist ebenso garantiert. Die Atmosphäre ist locker und den klassischen Feierabend gibt es nicht. Jede Arbeit an sich bereitet dem Team viel Freude, ist herausfordernd und es geht zumeist freundschaftlich zu.

Schwerpunktthemen gibt es nicht, die Bandbreite der Aufgaben ist generell sehr groß. Mit den modernen Kommunikationstechniken sind alle Mitarbeiter vertraut. Sich in neue Themen einzuarbeiten, gehört zum Arbeitsalltag. Kompromiss- und Teamfähigkeit sind unerlässlich. Der regelmäßige Austausch und die enge Zusammenarbeit sind elementar wichtig. Kreative Köpfe und Designer sowie Konzeptentwickler finden in einer Werbeagentur ihr optimales Wirkungsumfeld.

Es kommt auf jedes Wort an

Es wird getextet, Bildmaterial und Videos werden zusammengestellt, Broschüren und Blogartikel vorbereitet. Webseiten werden neu konzipiert, verändert und Imagefilme für Unternehmen gedreht. Neue Social-Media-Kampagnen werden gefahren und Kundengespräche vor Ort und in der Agentur abgehalten. Die Werbeagentur steht auf Multitaskingfähigkeit. Es gibt viel zu tun und das Team ist befähigt, flexibel zu reagieren und mehrere Dinge auf einmal zu erledigen. Perfektes Zeitmanagement ist eine Grundvoraussetzung für gelungene Projekte. Das Vermarkten von Marken und deren Produkten steht im Fokus des Geschehens. Die perfekte Kommunikation in Wort und Schrift ist für eine Werbeagentur als Dienstleister der Schlüssel zum Erfolg.

Feinkost: Steigendes Bewusstsein für Lebensmittel in der Bevölkerung

Die weltweit wachsende Bevölkerung, aber auch der Klimawandel, politische Unruhen und die Corona-Pandemie, haben den Druck auf die Lebensmittelindustrie erhöht. Neue und kreative Möglichkeiten, um die Weltbevölkerung zu ernähren, müssen ebenso wie neue Lieferketten und veränderte Produktionsprozesse bedacht werden. Dies führt beim Konsumenten jedoch zu einer neuen Achtsamkeit gegenüber Lebensmittel. Das steigende Bewusstsein lässt die Menschen zu Feinkost von Geschmackvoll, nachhaltigen Lebensmitteln und einem wertigeren Umgang mit den Lebensmitteln greifen. Verwendung statt Verschwendung ist das Leitmotiv.

Lebensmittel für die Mülltonne

Rund ein Drittel der produzierten Lebensmitteln landen im Müll. Sowohl bei der Produktion selbst als auch in den Haushalten werden Nahrungsmittel entsorgt. Kartoffeln mit Augen, Gurken, die nicht richtig gebogen sind, Äpfel mit kleinen Druckstellen oder Gemüse, das zu klein oder groß ist: Diese Produkte werden von den Produzenten weggeworfen und kommen nicht in den Lebensmittelkreislauf. Das gestiegene Bewusstsein gegenüber den Lebensmittel hat bereits zum Umdenken geführt und die Produkte werden sowohl beim Direktvertrieb, über die Lebensmittelrettung in kleinen Läden oder von Supermarktketten unter Namen wie “Wunderlinge”, “ToGoodToGo” oder “Rettertüte” angeboten. Im Haushalt führen verdorbene Wurstpackungen und sauer gewordene Milch zur Lebensmittelverschwendung, in der Gastronomie sind es die zu großen Portionen, die das Wegwerfen fördern. Abhilfe kann ein Umdenken beim Einkauf mit einer genauen Einkaufsplanung, eine fachgerechte Lagerung und der Verzicht auf den täglichen Überfluss bringen. Die Industrie hat auf das Problem mit den Speiseabfällen durch längere Haltbarmachung, die Gastronomie durch Seniorenteller und ein Einpackservice reagiert. Letztlich führt jedoch nur das steigende Bewusstsein des Konsumenten für die Lebensmittel zu einer Vermeidung der weggeworfenen Lebensmittel. Wenn Konsumenten 5 Minuten vor Ladenschluss das gesamte Sortiment vorrätig wünschen, dann werden verderbliche Waren nach der Sperrstunde weggeworfen.

Klimawandel und Feinkost gehen Hand in Hand

Weite Transportwege, saisonale Lebensmittel und die Exoten der Feinkost tragen ebenso zum negativen Klimawandel bei wie der übermäßige Fleischkonsum. Studien des WWFs haben nachgewiesen, dass die globalen Treibhausemmissionen zu 10 % auf verschwendete Lebensmittel zurückzuführen sind. Eine weitere Ursache für den Klimawandel sind die mit der Nutztierhaltung verbundene Landwirtschaft. Durch den übermäßigen Fleisch- und Milchproduktekonsum werden mehr Futtermitteln in Monokultur angebaut, Regenwälder abgeholzt und Pestizide kommen zum Einsatz. Ein Umdenken nach lokalen und regionalen Nahrungsmitteln, verbunden mit einem Trend zu vegetarischer Ernährung, hat besonders in der jungen Bevölkerung bereits stattgefunden.

Neue und alte Lebensmittel fördern

Alte Apfelsorten zeichnen sich durch eine besonders Geschmacksvielfalt aus. Diese zu erhalten und in einer nachhaltigen Landwirtschaft anzubauen, aber auch neue Produkte wie das Fleisch der Yakrinder oder der Konsum von Insekten sind im Vormarsch. Immer öfter landen die proteinhaltigen Insekten, Samen und Kerne, die das Immunsystem unterstützen und unter dem Begriff Superfood bekannt sind, auf dem Teller der heimischen Bevölkerung. Die äußerst genügsamen Yakrinder liefert ein mageres und sehr aromatisches Fleisch und kommt mit den extremen Lebensbedingungen der Alpen gut zurecht. Palmölfreie Produkte werden stärker nachgefragt, um den CO2-Ausstoß beim Anbau zu reduzieren. Biobauern und alternative Landwirte versuchen mit neuen Trends und alten Lebensgewohnheiten das natürliche Gleichgewicht wieder herzustellen und trotzdem hochwertige Lebensmittel zu liefern.

Das steigende Bewusstsein der Bevölkerung für Lebensmittel bedeutet ein Aus für Billigfleisch, ständig verfügbare Waren und exotische Obst- und Gemüsesorten außerhalb der Saison. Stattdessen werden lokale und nachhaltige Produkte nachgefragt.

Neues Auto? Warum der Kauf bei einem Händler für Privatleute besser ist

Für die meisten Menschen ist der Autokauf eine Entscheidung, die nicht auf die leichte Schulter genommen werden kann. Zum Beispiel wird der Autokauf nach dem Kauf eines Eigenheims zum nächsten wichtigsten finanziellen Vorgang ihres Lebens, den sie sicherlich wiederholen müssen. Der Gewinn hängt von vielen Faktoren ab, und um alle Details abzudecken, gibt es keinen besseren Ort als einen Autohändler wie das Autohaus in Leonberg.

Wenn Sie sich entschieden haben und nach einem Auto suchen, haben Sie wahrscheinlich eine Prioritätenliste basierend auf Ihren Bedürfnissen erstellt, aber die Aufgabe kann immer noch überwältigend sein. Sie müssen sich nicht nur zwischen Dutzenden von Fahrzeugalternativen entscheiden, sondern müssen sich beispielsweise über Finanzierungsformen Gedanken machen und vielleicht sogar, was Sie mit Ihrem aktuellen Auto machen, wenn dies der Fall ist.

Warum sollte man ein Autokauf beim Händler tätigen

Zu einem Händler zu gehen bietet viele Vorteile. Zu den wichtigsten zählen beispielsweise beim Kauf eines Gebrauchtwagens die Sicherheit durch die Unterstützung von Automobilmarken; zusätzlich zur ästhetischen Aufarbeitung und der Überprüfung, dass keine Schulden oder Probleme mit diesem Fahrzeug vorliegen (insbesondere juristische, polizeiliche oder kriminelle).

Damit das Auto ausgestellt und zum Kauf angeboten werden kann, muss es eine Reihe von Überprüfungen beim Vertragshändler durchlaufen, die garantieren, dass es optimal in Ihre Hände gelangt, da es über eine vollständige Wartungshistorie verfügt.

Darüber hinaus führt der Händler bei Bedarf einige kleine Reparaturen durch. Dadurch können Sie sicher sein, dass Ihr neues Auto alle Sicherheitsstandards erfüllt.

Hochqualifizierte Beratung

In der heutigen Zeit ist guter Service für die endgültige Kaufentscheidung eines Verbrauchers ebenso entscheidend wie der Preis oder die Qualität des angebotenen Produkts. Bei Autohäusern kann es zu einer Wende im Käuferverhalten kommen.

Autorisierte Händler haben hochqualifizierte Berater, die Sie durch den Kaufprozess Ihres nächsten Autos führen, der, wie wir Ihnen bereits gesagt haben, eine der wichtigsten Entscheidungen Ihres Lebens sein kann.

Die persönliche Beratung rund um den Kauf eines Autos erfordert eine direkte oder persönliche Behandlung mit einem Berater, der in jeder Phase des Kaufs Ihre Bedürfnisse, Ihren Geschmack und Ihre Vorlieben berücksichtigt.

Autos für Händler zu reservieren

Sollte das Auto nach der Überholung defekt sein oder Probleme haben und nicht den entsprechenden Qualitätsstandard für einen Verkauf garantieren, haben Händler die Möglichkeit, den Verkauf an Fachhändler und Einzelhändler beim Autokauf zu reservieren. Kategorie Automobil.

Kenntnisse in der Geschichte des Automobils

Vor dem Autokauf nimmt sich der Händler einen Teil seiner Zeit, um den Verkäufer zu treffen und den Status der Dokumente zu überprüfen. Dieser Vorgang ermöglicht es ihm, nur Fahrzeuge zu kaufen, die nach dem Verfahren des Autoherstellers repariert wurden. für dieses bestimmte Fahrzeug bestimmt, um den Wartungsstatus zu gewährleisten.

Darüber hinaus erfordert das Autohaus vor jedem Kauf eine Autotitelsuche, um seinen Verwaltungsverlauf zu erfahren, Betrug zu verhindern und jeglichen Verwaltungsaufwand zu identifizieren, der das Auto stoppt.

Die Branche der Buchbinder: Hat sie eine Zukunft?

Die Buchbindekunst ist ein altes Handwerk, das bereits seit dem Mittelalter bekannt ist. Buchbinder befassen sich mit der Herstellung von gebundenen Büchern und ähnlichen Produkten, wie Karten, Mappen und Alben. Eine wichtige Aufgabe des Buchbinders ist es, alte Bücher zu reparieren und zu restaurieren. Heute gibt es in Deutschland etwa 500 Buchbinderbetriebe, in denen auch Lehrlingsausbildung angeboten wird. In vielen Fällen werden Bücher heute jedoch industriell hergestellt und mehr und mehr nehmen digitale Bücher den Platz von gedrucktem Lesematerial ein. Somit stellt sich die Frage, ob das Buchbinderhandwerk mit seinem Buchbinderbedarf heute noch Zukunftsaussichten hat.

Sinkende Beschäftigungszahlen in der Buchbinder Branche

Es ist nicht zu leugnen, dass die Buchbinder Branche in den letzten 10 Jahren geschrumpft ist. Die Anzahl der bestehenden Buchbinder Betriebe hat sich in dem Zeitraum um rund 25 Prozent verringert. Entsprechend ist auch die Anzahl der Arbeitsplätze in der Branche geschrumpft. Doch nicht nur die Digitalisierung spielt bei dieser Entwicklung eine Rolle. Auch das Interesse, das Buchbinder Handwerk zu erlernen, ist bei der Bevölkerung geschrumpft. In den letzten Jahren konnten erstmals Ausbildungsstellen nicht mehr besetzt werden. Der Beruf des Buchbinders wird heute oft als veraltet bewertet und Schulabgänger gehen davon aus, dass es keine guten Zukunftsaussichten mehr gibt. Dennoch nimmt das Buchbinder Handwerk auch heute eine wichtige Stellung ein und wird auch trotz Digitalisierung weiterhin bestehen bleiben.

Aktuelles Betätigungsfeld des Buchbinders

Das Buchbinder Handwerk konzentriert sich heute weniger auf die kommerzielle Herstellung von gebundenen Büchern, als auf individuelle Arbeiten. Dabei werden in der Regel nur sehr begrenzte Stückzahlen angefertigt und es können Kundenwünsche genau ausgeführt werden. Ein Beispiel für solche Arbeiten sind Kondolenzbücher oder Doktorarbeiten, bei denen eine hohe Qualität und eine individuelle Gestaltung gefragt sind.
Häufig arbeiten Buchbinder auch in Bibliotheken, wo alte Bücher neu gebunden werden. Zuweilen handelt es sich bei solchen Reparaturen um wertvolle Bände, wie beispielsweise alte Erstausgaben. In solchen Fällen sind bei der sorgfältigen Handarbeit auch künstlerische Fähigkeiten gefragt, um die Bücher zu ihrem Originalzustand zu restaurieren.
In diesen Beschäftigungsfeldern finden Buchbinder auch heute ein reichhaltiges Betätigungsfeld und die Arbeiten sind heute ebenso gefragt, wie einst. Es ist abzusehen, dass sich daran auch in der Zukunft nichts ändern wird. Es wird auch weiterhin eine Nachfrage für gedruckte und gebundene Arbeiten, die mit einem hohe Niveau von handwerklicher Fähigkeit hergestellt werden.

Buchbinder – Ein Beruf für den Individualisten

Die meisten Berufssuchenden strömen heute in technologische Berufe, was es wieder interessant macht, sich zum Buchbinder ausbilden zu lassen. Es gibt nämlich durchaus Möglichkeiten, um sich in dieser Branche zu betätigen und es lassen sich auch Lehrstellen sowie Arbeitsplätze für Gesellen und Meister finden. Die Arbeiten, die anfallen, können recht unterschiedlich sein, was dem Beruf viel Abwechslung verleiht. Das Berufsbild ist für Menschen geeignet, die außergewöhnliche Handarbeiten gerne mit Geduld und Sorgfalt erfüllen. Auch in unserem technologisch ausgerichteten Zeitalter macht es Freude, mit den Händen Schönes zu schaffen und es wird auch weiterhin eine Nachfrage nach solchen besonderen Arbeiten bestehen. Das Buchbinder Handwerk stellt daher aktuell einen Nischenmarkt dar, in dem Interessierte auch langfristig ein interessantes Schaffensgebiet finden können.

Zahnarzt: Voraussetzungen, Studium und Karrieremöglichkeiten

Für viele ein Graus, für manche eine willkommene Regelmäßigkeit: der Zahnarztbesuch.

Egal, ob Zahnreinigung, Wurzelbehandlung oder das Richten einer Kieferfehlstellung. Für all diese Bereiche ist der Zahnarzt Bielefeld zuständig. Was man für den Beruf mitbringen sollte und wie die Karrieremöglichkeiten eines Zahnarztes aussehen, wird in diesem Beitrag vorgestellt.

Voraussetzungen und Studium

Wenn Sie Zahnarzt werden möchten, steht Ihnen unweigerlich ein Studium bevor. In zehn bis elf Semestern erfahren Sie alles über die verschiedensten Krankheitsbilder im Mund- und Kieferbereich und wie Sie diese erkennen und behandeln können. Die Zahnheilkunde gehört zum Bereich der Naturwissenschaften und Medizin. Im ersten Studienabschnitt – auch Vorklinik genannt – wird daher grundlegendes Wissen in der Medizin vermittelt. Dazu gehören beispielsweise auch die Fächer Biologie, Physiologie und Chemie.

Doch gerade beim Zahnarzt ist nicht nur die Theorie, sondern auch die Praxis wichtig, um das gelernte Wissen beim Patienten anwenden zu können. Deshalb dürfen Sie Ihr Können bereits in den ersten Semestern an einem Phantompatienten unter Beweis stellen.

Im zweiten Studienabschnitt – dem klinischen Teil – werden Sie unter Aufsicht erfahrener Zahnärzte bereits eigene Patienten behandeln. Damit auch hier Theorie und Praxis Hand in Hand gehen, werden Ihre Kompetenzen unter anderem um die Zahnerhaltungskunde, die Dermatologie und die Chirurgie erweitert. Im letzten Semester werden Sie das Staatsexamen ablegen.

Um diese Inhalte in einem Studium lernen zu dürfen, braucht es einen sehr guten Durchschnitt der Allgemeinen Hochschulreife. Der Beruf des Zahnarztes ist sehr beliebt, deshalb wird ein Notendurchschnitt im Abitur von 1,0 – 1,1 erwartet. Viele Universitäten in Deutschland bieten den Studiengang der Zahnmedizin an, vor allem die Albert.Ludwigs-Universität Freiburg, die RWTH Aachen und die Ernst.Moritz.Arndt-Universität Greifswald erfreuen sich an hoher Beliebtheit bei den Studenten. Beachten Sie aber auch, dass, neben dem naturwissenschaftlichen Verständnis und guten analytischen Fähigkeiten, eine gute Sozialkompetenz und Belastungsfähigkeit als Soft Skill mitgebracht werden sollte. Sie arbeiten direkt mit und am Menschen. Es ist u.A. Ihre Aufgabe, der 9-jährigen Sophie das Erstellen des Abdruckes für die Zahnspange so angenehm wie möglich zu gestalten.

Wie geht es nach dem Studium weiter und was verdiene ich als Zahnarzt?

Um als Zahnarzt in einer Praxis zu arbeiten und sowohl Privatpatienten, als auch Kassenpatienten behandeln zu dürfen, müssen Sie einen Antrag auf Approbation stellen. Das kann direkt nach dem Studium gemacht werden. Aber neben der Arbeit in einer Praxis gibt es für einen Zahnarzt weitere spannende Einsatzgebiete. So können Sie beispielsweise in Kliniken oder Pflegeheimen als Zahnarzt arbeiten, oder auch bei der Bundeswehr im Sanitätsdienst. Wenn es weniger patientenorientiert sein soll, ist vielleicht auch die Pharmaindustrie oder die Medizintechnik eine gute Alternative. Auch in der Forschung ist eine Anstellung bei privaten oder öffentlichen Einrichtungen möglich.

So unterschiedlich die verschiedenen Einsatzgebiete eines Zahnarztes sind, sind natürlich auch die Gehälter. So verdienen Sie als Zahnarzt im öffentlichen Dienst zwischen 3.300EUR und 4.360EUR brutto im Monat. Selbstständige Zahnärzte können in ihrer eigenen Praxis einen Reinertrag von 7.900EUR und 10.400EUR erzielen.

Verpackungen für die Gastronomie: Eine Branche mit Rückenwind

Take-away liegt im Trend und damit verbunden braucht es auch geeignete Verpackungen für die Gastronomie beispielsweise von LogiPack GeRo. Obwohl der Gast sein gekochtes Essen lieber daheim isst, erwartet er sich dennoch eine vergleichbare Qualität, wie bei einer Konsumation im Lokal. Gäste legen dabei auch ihr Augenmerk auf die Art der Verpackung, denn nachhaltige Materialien liegen im Trend. Für Restaurants hingegen ist es wichtig, dass die Speisen darin gut transportiert werden können. Die Herausforderung ist, die geeignete Verpackung zu finden, die beide Welten zufriedenstellt.

Nachhaltige Materialien

Die EU hat mit verschiedenen Verordnungen dem Plastikmüll dem Kampf angesagt. Gastronomiebetriebe sollten daher bereits einen Schritt weiter gehen und gar nicht mehr auf Verpackungen auf Kunststoff setzen, denn auch zukünftig wird Kunststoff in diesem Bereich reduziert werden.

Der Vorteil ist, es gibt mittlerweile zahlreiche Alternativen aus nachwachsenden Rohstoffen, die oft sogar besser sind als Kunststoff, weil sie beispielsweise besser Wärme isolieren und die Speisen darin länger warm bleiben.

Im Trend liegen Verpackungen aus Papier bzw. Karton. Aber auch andere Ressourcen, wie Bananenblätter oder Faserabfälle aus anderen Produktionsbereichen werden mittlerweile zu Verpackungen für die Gastronomie verarbeitet. Der Kreativität sind hier keine Grenzen gesetzt. Teilweise wird sogar aus Abfällen der Gastronomie, wie Essstäbchen, wieder verwendbare Verpackungen wie Kaffeebecher gefertigt.

Recycelbare Verpackungen

Neben dem Material, aus dem die Verpackungen gefertigt sind, ist Kunden auch wichtig, wie die Verpackungen zu entsorgen sind. Obwohl viele Verpackungen in der Gastronomie aus nachhaltigen Ressourcen kommen, müssen sie im Restmüll entsorgt werden. Dies widerstrebt oft den Kunden, weshalb die Branche mittlerweile auch ausgewählte Produkte auf den Markt gebracht hat, die sich auf dem eigenen Kompost recyceln lassen.

Wer hier nicht gänzlich auf Kunststoffe verzichten will, kann zu sogenannten Bio-Kunststoffen greifen. Diese Materialien werden aus biologischen Ressourcen gewonnen und sind Kunststoff im Materialverhalten sehr ähnlich. Sie haben aber den Vorteil, dass sie auf dem eigenen Kompost entsorgt werden können.

Wieder verwendbare Verpackungen

Nachhaltigkeit spielt in der Gastronomie eine große Rolle. Mit dem zunehmenden Trend zu Take-away stellt sich für viele Betriebe auch die Frage, ob sie nicht wieder verwendbare Verpackungen nutzen sollen. Vor allem Unternehmen, die bereits ihr Betriebskonzept auf Nachhaltigkeit ausgelegt haben, sollten sich mit Alternativen zu Wegwerf-Verpackungen beschäftigen.

Hier gibt es durchaus gute Alternativen, bei denen Kunden einen Einsatz für die Verpackung bezahlen. Sie haben die Möglichkeit die Verpackung später wieder zurückzugeben oder diese gleich für ihren nächsten Einkauf zu nutzen. Natürlich sind wieder verwendbare Verpackungen in der Gastronomie im Einsatz noch eingeschränkt nutzbar. Es gibt jedoch viele Betriebe, die beispielsweise ihren Coffee-to-Go in mehrmals nutzbare Becher gegen Pfand abfüllen.

Speisen trennen

Ein Problem bei Verpackungen für die Gastronomie ist, dass aus Sparsamkeit immer wieder die Beilagen zusammen in eine Verpackung gegeben werden. Darunter leiden Geschmack und Konsistenz einzelner Bestandteile. Vor allem wenn es sich um unterschiedliche Konsistenzen handelt, geht der Trend zu getrennten Verpackungen. Das hat den Vorteil, dass der Gast daheim nicht etwa ein Schnitzel liegen hat, das aber etwa durch eine Gemüsebeilage stellenweise völlig aufgeweicht wurde. Zusätzlich sorgt das Zusammenfügen der einzelnen Bestandteile auf dem Teller für einen zusätzlichen Erlebnisfaktor beim Essen.

Probleme in der Lieferkette und Auswirkungen auf die Preise

Wenigen Menschen ist bewusst, welch logistischer Aufwand hinter den Lieferketten unseres täglichen Konsums steht. Rohstoffe werden abgebaut, über Ozeane transportiert und zu Halbzeugen verarbeitet. Anschließend werden die Halbzeuge über weite Strecken zu den Produktionsstätten gebracht. Hier entstehen die Endprodukte, die zu den Märkten in alle Welt transportiert werden.
Dabei übernimmt die Schifffahrt die größten Strecken des Transportweges. Gleichzeitig ist dieser Teil der Lieferkette für die Öffentlichkeit am wenigsten sichtbar, da er auf See und innerhalb abgesperrter Hafengelände stattfindet. Güterzüge und Lkws, auf denen die Container Teilstrecken zurücklegen, sind nur die Spitze des Eisberges. Die gesamte Transportkette einer Ware umfasst in der Regel also den Straßen-, Schienen- und Seetransport, sodass es sich um multimodale Logistik handelt.

Auswirkungen des anhaltenden Mangels von Seecontainern auf die Warenpreise

Durch die gigantischen Containerschiffe, die heutzutage mehr als 20.000 TEU (= Twenty Foot Equivalent Unit, 20-Fuß-Standartcontainer) laden können, werden gigantische Warenmengen über weite Distanzen bewegt. In Kombination mit den logistisch perfektionierten und eng getakteten Umschlagvorgängen in großen Terminals macht dies die Lieferketten so effizient, dass die Transportkosten bislang einen sehr geringen Anteil am Verkaufspreis einer Ware hatten.
Seit 2020 funktioniert dieses System nicht mehr so reibungslos wie in der Vergangenheit. Die Transportkosten eines 40-Fuß-Containers von China nach Europa sind von April 2020 bis Oktober 2021 von ca. 1500 auf fast 15000 USD angestiegen. Bis aktuell haben sich die Preise auf einem hohen Niveau zwischen 9000 und 10000 USD eingependelt.
Auch wenn die Transportkosten nur mit wenigen Prozent am Verkaufspreis einer Ware beteiligt sind, so verkleinern die explodierten Frachtraten die Gewinnmargen der Händler deutlich. Dementsprechend werden die Transportkostensteigerungen mittlerweile zum Teil an die Endverbraucher weitergegeben, die dies als gestiegenen Verkaufspreis zu spüren bekommen.

Ursachen des Mangels an Seecontainern

Ein generelles Problem in der internationalen Logistik, das seit langer Zeit bekannt ist, ist das große Ungleichgewicht in der Richtung der weltweiten Warenströme. Daher lohnt es das Seecontainer bei Bimicon kaufen inzwischen für viele Unternehmen, um unabhängiger und flexibler zu werden.
Stark vereinfacht und stellvertretend unterschiedlich stark ausgeprägt für andere Routen, kann dies am Beispiel des Handels zwischen China und den USA betrachtet werden. China exportiert sehr große Warenmengen im Container über den Pazifik in die USA, wo sie entladen werden. Da verhältnismäßig wenig Waren von den USA nach China ausgeführt werden, sammeln sich hier leere Container an, die nun in China fehlen.
Im Jahr 2020 erfuhr der Welthandel durch die Corona-Pandemie zwar zunächst einen Rückgang, doch erholte er sich schneller als erwartet. Infolge dessen stieg auch die Nachfrage am Seetransport wieder an. Gleichzeitig gerieten die Abfertigungen der Schiffe durch Corona vor allem in Asien stark in Verzug. Dadurch konnten die Fahrzeuge ihre Fahrpläne nicht mehr einhalten. Die Verspätungen zogen weitere Verzögerungen nach sich, bis das gesamte Transportsystem weltweit ins Stottern geriet und die Containerknappheit in nie da gewesenem Maße verstärkte. Diese Situation hält bis heute an. Eine Normalisierung scheint vorerst nicht in Sicht zu sein.
Havarien, wie zum Beispiel die Sperrung des Suez-Kanals nach sich ziehende Strandung des Großcontainerschiffes Ever Given im März 2021, haben übrigens nur relativ kurzfristige Auswirkungen. Dennoch spielen auch sie zeitlich begrenzt eine Rolle und verstärken die Störungen in den Lieferketten weiter.